Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/logos

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ich bin irgendwie traurig

Wo lebe ich eigentlich?

 

Ich denke oft an den Ausdruck: "Kollektiver Aufschrei" 

Ich würde so gern mitschreinen, wenn es darum geht das G8 Gegner mit Polizeistaatmaßnahmen zum Schweigen gebracht werden. Wenn die Versammlungs und Meinungsfreiheit unterdrückt wird. Dann will ich streiten und schreien, aber irgendwie macht niemand mit.

 

Anders reagier ich wenn ich so etwas lese:

http://www.welt.de/vermischtes/article899026/Frau_entscheidet_im_TV_ueber_Nierenspende.html

 

Ich weiß ich könnte gut dazu argumentieren, ich weiß ich will mich darüberaufregen. Aber ich spüre, obwohl es mich ja nicht betrifft, ein großes Nichts in mir.  Ich bin so traurig darüber, dass mir der ganze Zorn im Halse stecken bleibt. Ich kann dazu einfach nichts mehr sagen, denn so was lässt mich an allem Zweifeln. Wie wird die Gesellschaft in 20 Jahren aussehen?

Gerne kämpfe ich gegen Überwachung wie in GB, gegen Demonstrationsverbot wie in Ru, gegen Repressionen wie in Dtl. Ich bin auch nicht religiös und von Ethik halte ich in Fragen von z.B Gentechnik auch wenig, aber eine Nierenversteigerung per SMS Voting.....Ich spüre da nur noch Leere.

29.5.07 13:36


Süßigkeitensteuer?

Ist der Staat von den Bürgern geschaffen, wie es Art. 20 II S.1 GG vorsieht, oder ist der Bürger nur noch Puppe des Staates.

 

Speicherung von allen Kommunikationsdaten, inklusive Standort von wo diese abgegeben werden, womit ein super Profil erstellt werden kann, oder Vorsorgegewahrsam haben mich, trotz Bauchschmerzen, noch nicht an den PC getrieben.

 

Nach der Diskussion ob "In dubio pro reo" für Terrorverdächtige aufgegeben werden soll hab ich dann schon Krämpfe gespürt.

 Mit der "Süßigkeitensteuer" steh ich jetzt echt vorm kotzen.

Ich find total fette Leute auch häßlich und unappetitlich, auch den volkswirtschaftlichen Schaden einer übergewichtigen Bevölkerung kann ich nachvollziehen. Ja ich stell mir auch manchmal die Frage, warum manche Leute sich so gehen laßen.

Deshalb bin ich auch kompromißlos für den Sportunttericht in Schulen, vllt ohne den Sozialselektivencharakter, aber dies ist ein anderes Problem.

 

Warum also dieser Heulblog über die Süßigkeitensteuer?

 Kann es den wirklich sein, das uns der Staat vorschreiben darf, was wir zu essen haben? Werden mir jetzt Chips verboten (oder eben verteuert mit sozialem Mißgunstgedanken) weil ich dann nicht in das Leistungsraster der Gesellschaft passe?
Was wird als nächstes vorgeschrieben? Busfahrkarten werden teurer damit die Leute mit dem Rad fahren? Scheiß auf die Rentner, kosten eh nur Geld.
Wer keinen Lebertran zum Frühstück schlürft zahlt mehr Krankenkassenbeitrag?
Reaggae stiftet zum realaxen an, was nur fett macht, also verbieten!

Bald muss mit der Steuererklärung ein Nachweis über sozialverträgliches Leben abgegeben werden, ansonsten wirds aber teuer.

Wie wärs gleich mit "1984", total Überwachung bis jeder sich nach neusten rationalen Erkenntnissen verhält.
Dicke werden in "Auffanglager" gebracht und dürfen mit tollen Betätigungen zum Idealgewicht kommen. Wers nicht schafft wird aussortiert.

O.K ich hör schon die Kritiker: "Die fette Sau, is nur zu bequem sich zu bewegen, dann hat er Rheuma und geht von meinen Krankenkassenbeiträgen in die Kur"

Wo ist da bitte der Sozialgedanke? Ich zahle was es kostet um in einem Land leben zu dürfen, wo die freie Lebensentfaltung von jeder Person gewährleistet ist. Das ist doch eines der wichtigsten Rechtsgüter was wir haben, wo kommen wir hin wenn Politiker sich ohne Not in diesen höchst persönlichen Lebensbereich einmischen?

 

Also bitte liebe Leser, passt auf was in Deutschland geschieht!
Die Tendenz ist tatsächlich wirklich erschreckend; Hallo "Schöne neue Welt" zwar nicht 1984 aber 2007!


PS: Liebe Lehrer, bitte achtet doch bei eurer nächsten Schullektüre, ob sie auch irgend einen warnenden aktuellen Inhalt hat. Ist ja schön wenn ich aus Effi Briest weiß wie der verstaubte preußische Ehrbegriff aussah, und auch die philosophischen Erwägungen vom Faust sind interessant.
Aber: Es ist einfach unglaublich wichtig das jeder versteht auf welchen wackligen Beinen unsere Gesellschaft steht und worauf wir achten müssen, dass es nicht in einer Katastrophe ala 1933 endet!

 

 

13.5.07 18:33


Ein Loblied auf die beste Band der Welt: Die Ärzte

Natürlich ist das hier jetzt kein objektiver Text. Ich bin immernoch mitgerißen vom 31.12.06, Köln, Stadion, die Ärzte!

Es ist einfach eine sehr komplette Band, langsame Songs (Nie gesagt), witzige, sinnfreie Lieder (ich bin der lustige Astronaut); Energiereiches (Wie es geht); Gesellschaftskritisches (Ich bin nur ein Opfer des Kapitalismus); Natürlich der Anti-Nazi Hit Schrei nach Liebe; und einfach nur Sachen die man nicht einordnen kann.

 Das alles hat noch mit meinem Musikgeschmack zu tun.

 

Nun aber andere Gründe warum diese Band einfach super ist.

 Sie spielen Musik der Musik wegen. Sie sind keine Perfektinisten (Farin ist kein Experte, höchstens durchschnitt), aber die Musik macht einfach Spaß. Sie wirken richtig echt, nicht konstruiert um zu gefallen.

3 (!) Stunden Konzert für 25€, also da kann jetzt echt keiner mehr nörgeln. Das ist für alle Arten von Fans gemacht. Und wohin fließt das Geld? Zu Unicef. Das machen viele Musiker. Doch ich habe es erst nach dem Konzert erfahren. Die Ärzte haben es nicht nötig ihr Engagement an die große Glocke zu hängen. Keine Buttons auf den Plakaten, keine große Medienshow. Es wird kaum öffentlich.

Die Musik wird für die Fans gemacht. Wenn nach 0 Uhr wo das Konzert (behördlich) enden muss, die Fans singen "Ohne Elke gehn wir nicht nach Haus" hängen Sie die Elke eben dran.

Das alles soll nicht heißen, dass die Ärzte kein Geld verdienen wollen. Natürlich tuen sie das. Aber auf eine echte faire Weise.

Sie liefern ihre CD ohne Kopierschutz, denn sie wissen; wer Ärzte Fan ist und die Kohle hat, kauft sich die CD, wer die Kohle nicht hat, oder nur wenig interessiert ist, brennt sie sich. Es bleibt aber genug Gewinn übrig.

 

So eine ehrliche Art (so kommt sie mir vor) ist einfach mal erwähnenswert. Thank you: "Die Ärzte"

 

PS: Warum gabs eigentlich keine Vorband und was sollte da bitte Bernd das Brot????

 

PPS: Ich will nie mehr diesen scheiß Anheitzer sehen, der war ja grottenschlecht.

PPPS: Wor war denn "Kopfüber in die Hölle" ?

 

PPPPS: Meine nächsten Blogs werden mal über Sachen die ich hasse (Benzinlaubbläser), Religion (logische Erklärung warum beten für das Seelenheil ein Unsinn oder Zeichen einer falschen Unterwerfung ist), Sport (1860 München vor Aufsteig!), den Unsinn des Zivildienstes oder über total bekloppte Personalleiter gehen.

10.1.07 12:03


Eine Runde urdeutsches Hau den Sündenbock

Da steigt ein Sexualverbrecher aufs Dach und schon redet Deutschland drüber. Stammtischhaftes "Erschießen", "Springen lassen, wäre billiger" etc. kann man vom Mob (wer ist das eigentlich alles?) hören. Dazu bleibt mal wieder wenig zu sagen, außer das man sich entweder an die Gesetze hält oder nicht. Tut man es nicht kann man ja Kinder vergewaltigen, tut man es aber doch, muss man die Pflicht der Behörden auf jedes Leben auzupassne achten.

 

Das eigentlich so interessante ist ja, dass die Deutschepolitikkultur mal wieder zu sehen ist.
Ein Häftling kommt auf ein Dach, von dem er weder fliehen, noch jemanden Bedrohen kann. Schon sagt Guido von der FDP "Skandal" "personelle Konsequenzen", die Medien springen im Dreieck und der oben genannte Mob findet die Geschichte mit großem Bild und Horrorüberschrift auf Seite 1 der Zeitung (oder Zeile 1 des Videotextes) und denkt sich was für eine Sauerei. Warum denn? Wo ist das Problem? Was ist passiert? Im gleichen Moment sterben Kinder an mit Schwermetall aus europäischen Industrieabfällen verseuchtem Trinkwasser.

Und was sollen die Sicherheitskräfte tun? Eine kleine Unachtsamkeit und der Typ steht auf em Dach. Wer hat heute noch nichts falsch gemacht?

Es ist das Vergnügen sich aufzuregen. Ich rege mich über Fehler auf und zeige damit, dass ich selber viel höher stehe; Mir das nicht passiert wäre. (Das gleiche mache ich als Verfasser des Textes aber auch, wenn ich z.B von einem Mob rede)

Wie wäre besonnenes Denken, Konzentration auf wichtige Dinge, Medienmanipulationsresistenz (meine heutige Lieblingskonstruktion, da sie einfach trifft) und ein eigenes Meinungsbild. Populistsches satirisches Reden, theatralisches Aufregen ist zwar witzig und unterhaltend, man sollte aber trennen: Über was rede ich des redens Willen und was fordert ernsthaftigkeit.

Denn ein wirklich ernstes Probelm ist der unterbewußte Rechtsradikalismus.

9.11.06 19:00


Ich!

 

Warum habe ich eigentlich die Meinung es könnte irgendwen interessieren was ich hier schreibe?

Wahrscheinlich grinst mich eh immer eine null an, wenn ich auf "Besucher" schaue.

 

Aber es ist mir ganz egal, ob sich das jemand durchliest. Es soll nur eine fragmenthafte Veröffentlichung von Gedanken sein.
Es wird sich um Gedanken handeln, die ich mit sonst kaum jemandem teilen kann. Politik, persönliche Neurosen, Philosophie, Sinnfragen.

Und was soll eigentlich dieser komische Name. logo?
Firmenlogo, oder was?

Nein, es kommt aus dem griechischen: "Logos = Wort"
Oder doch nicht Wort? Der Dr. Faust (oh, ein Intellektueller schreibt hier) wusste dieses Wort, mit dem die Bibel beginnt (Am Anfang war das "logos", nicht zu übersetzen.
Ein Wort, ein Gedanke, Lösungen, Probleme, Wissen = Macht.

Tja ein ziemlicher Haufen, "tiefsinniger Müll" wie ich wohl zwischen 2 Bieren vor Kumpels behaupten würde. Aber genau für diese tiefsinnige Scheiße ist das hier gedacht. Ungelesen, aber endlich ausgesprochen (geschrieben).

Ich stelle mich deshalb nicht vor. Denn das ist alles von mir, für mich. Trotzdem habe ich gerne einen "Auffallenkomplex". Das heißt sollte dies jemand lesen, oder sogar für etwas verwenden wollen (*freu, ich bin wichtig*), z.B Referate in der Schule o.ä, dann bitte keine Skrupel haben. Trotzdem könntet ihr mir dann Bescheid geben!

Tja da ist schon so eine Neurose. Ich will wichtig sein! Was bedeuten, viel können, beliebt, geachtet sein. <b>Macht</b>.

Und ich will helfen. Am besten allen. "I save the world today." 

Darum beschäftigt mich Politik (ich bin sozial und Rechteliberal), Abwehr von Nationalsozialismus (bitte wählt nicht die NPD, bitte nicht), Friede (ohne totaler Pazifist zu sein, obwohl ich Zivi bin).

Daneben stehe ich gegen jedes "Protokoll", schon zum Geburstag zu gratulieren ist Gesellschaftszwang, den eigentlich kann man nichts dafür.

Ich will Rebell sein, anders als andere. Vielleicht auch nur weil ichs "cool" finde. Nicht im Gänsemarsch den alten "Werten" hinterher.

Trotzdem bin ich gerne schlau (Intelligent bin ich nicht). 1,2 im Abi, wirklich ohne Lernaufwand, das macht mich so stolz, ich will dafür Anerkennung! Und ich freue mich einfach drüber.

 

Tja bis zur Wahrheit vom nächsten Mal. 

24.9.06 13:42





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung